Kein Kläger

Werbeanzeigen

Kein Kläger

Kein Kläger

So heißt das neuste Stück der Regisseurin Christiane Mudra, dass ein Abschluss einer Trilogie bildet. Wie ich schon auf meinem Blog  https://querlaeufer.wordpress.com/2019/06/23/kein-klager/ in der ich ersten beiden Stücke vorstellte, schaute ich mir natürlich auch dieses Stück an. Man traf sich in München diesmal am OEZ (Olympia Einkaufzentrum), weil dort ja, ein (Amoklauf) am 22.7.2016 stattfand. Der rechtsextreme David Sonboly hatte am 5.Jahrestag des Massakers von Anders Behring Breivik, neun Menschen rund um das OEZ erschossen, und zahlreiche verletzt. Bis heute gehen die Behörden und die Staatsregierung von einem Amoklauf aus, obwohl der Bayrische Verfassungsschutz den Täter als rechtsextrem einstuft, und die Opfer alle Emigranten waren. (1)

Es sind fünf Schauspieler, und eine Schauspielerin für besondere Momente (Justitia) so würde ich sie bezeichnen, die immer an wichtigen Standorten auftritt, und dann am Ende ihren großen Auftritt hat. Am OZE wird man aufgeklärt das es kein Amoklauf ist, sondern ein gezielter Anschlag. Schauspielerin Ursula Berlinghof ist die Stimme der offiziellen Meinung, was Ämter und Behörden meinen sagen zu müssen. Ganz anders, der Widerspruch der offiziellen Meinung ist gespielt von Melda Hazirci. Mit zunehmender Spieldauer bekommen die Zuschauer immer mehr das Gefühl, das kaum etwas an den offiziellen Darstellungen wahr sein könnte und berechtigte Zweifel gibt. Bis heute gibt es dutzende Beispiele, wie das Oktberfestattentat, oder NSU, Breitscheitplatz, um einige zu nennen. Dort haben Behörden ganz massiv ihre Finger im Spiel gehabt.

Da sich ja der Widerspruch häuft, und die Frage sich stellt, warum das so ist, kommt der Chor des „Tradition“ ins Spiel. Vier Schauspieler singen lauthals „Tradition“. Es ist erschreckend wie bedrückend wie oft der Geist der Traditionen zum Tragen gekommen ist. Gerade im Bereich des Rechtsextremismus, mit seiner unsäglichen Einzeltätertheorie.

Nach dem OEZ fährt man dann sechs Stationen, zum nächsten Schauplatz. Es die Haltestelle Stigelmayerplatz. Für mich seitdem ich über ein Jahr nicht mehr dort war, ein besonderer Ort. Es geht zum Oberlandesgericht München, wo ich die letzten fünf Jahre den NSU Prozess miterlebte. Als ich mit den Rolltreppen hochfuhr, und den Vorplatz des Oberlandesgerichts sah, hätte es gestern sein können, als ich davon weggegangen bin. Das alte Zelt, steht noch dort (für die Besucher und Journalisten), als ob die Zeit einfach stehen geblieben wäre. Höre die johlenden Nazis am letzten Prozesstag die sich über das Urteil von Andre Eminger freuten. Dies und vieles mehr geht mir durch den Kopf.

Der Schauspieler Sebastian Gerasch ist für dieses Schausspieltruppe wieder mal unverzichtbar. Wie schon im Heimatreuen Westen „wir waren nie weg“ spielte und sprach er wichtige Personen der Geschichte. Diesmal den Blutrichter und Volkgerichtshofrichter Roland Freisler, oder Adolf Hitler, auch einen Manfred Götzl. Murali Perumal ist der Erzähler bei den Schauplätzen. Mit seiner Wortgewaltigen Sprache und Stimme, macht er jeden Zuschauer deutlich was an den Stationen passiert ist,

Stefan Lehner der Mann mit dem Stock, spielt für mich das Alte von damals, dass quasi Unschuldige. Man habe doch nur einen (den ersten Einzeltäter der Geschichte) Einzeltäter gehabt, in dem Falle Adolf Hilter. Alle Schauspieler sind in Unschuldsweis gekleidet. Vom alten Justizpalast in München geht an den Königsplatz, bis es dann seinen Endpunkt am NS- Dokumentationszentrum findet. Man bekommt Einblicken, (Videofilme) von Hinterbliebenen die unter den Repressalien der Nazidiktatur litten.

Dort schwebt die Justitia (Corinna Ruba) über allen, und singt die Götzendämmerung ….

Es ist schwer zu ertragen, wenn man noch das Begleitheft dazu liest. Da kommt eine Aussage Spruch von Franz Josef Strauß „Ein Volk, das diese wirtschaftlichen Leistungen erbracht hat, hat ein Recht darauf, von Ausschwitz nichts mehr hören zu wollen“. Dies macht schon sehr betroffen….

Christiane Mudra schafft es sich Gedanken zu machen bzw. Fragen oder Stellen, vielleicht nochmal nachzufragen bei den Eltern oder Großeltern, warum sie das so oder so hinnahmen.  Und wir Generation danach sollten uns fragen, wollen wir in diesem Bewusstsein weiter zulassen, das eine Partei im, Bundestag sitzt die genau diese Sachen wieder einführen wollen. Deutschland den Deutschen, Reinhaltung der Deutschen Rasse. Andersdenkende müssen weg.

Wollen wir das echt denen überlassen das sich Geschichte widerholt, oder stehen wir auf und sagen nein wir haben aus der Geschichte gelernt!!!!

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_in_M%C3%BCnchen_2016
  2. Ein SA Mann der NSDAP Mitglied war, später Kultusminister Bayerns war und später anonym für die Nationalzeitung schrieb. https://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Maunz
  3. Roland Freisler und seine Witwe https://de.wikipedia.org/wiki/Roland_Freisler
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Palandt
  5. https://www.youtube.com/channel/UCE1B2RlBIWt7T3QWGYzjmog

Die Vorstellung am 17.7. ist bereits ausverkauft. Restkarten gibt es noch für die Aufführungen am 18.7., 19.7. sowie 21.7.
Karten über München Ticket, online oder an den Verkaufsstellen.

Mein Vorwort

Lange, ein Jahr habe mir nun Zeit gelassen, um Alles fallen zu lassen, in ein anderes neues Leben einzutauchen. Dies ist mir nur bedingt geglückt. Weil die Ereignisse sich entweder wiederholen oder immer noch da sind.

Von was ich schreiben werde, hat mich vom 04.11.2011 bis zum heutigen Tage nicht mehr losgelassen. Als ich 15.09.1995 in Jena von Rechten bedroht wurde, wusste ich nicht, dass dies der THS war. Damals wusste ich auch nicht, dass der Anführer dieser Vereinigung ein Informant des Landesamtes für Verfassungsschutzes war. Wie sich später herausstellte einer von viele V-Leuten beim THS. Damals war ich zu einem Konzert von Goethes Erben nach Jena gekommen. Das mich die Ereignisse 16 Jahre später wieder einholen, konnte ich so ahnen.

Ich möchte meine Geschichte aufschreiben, wie ich den Prozess erlebt habe. Erst als Zuschauer der interessiert war. Begreifen was vor sich ging. Im Laufe der Zeit wurde es mehr. Ich tauschte sich mit Rechtsanwälten der Hinterbliebenen aus, fuhr zu zahlreichen Untersuchungsausschüssen vorrangig in Erfurt, Berlin, Stuttgart, und Wiesbaden. Man kam mit den Hinterbliebenen in Kontakt, hörte wie man sie immer wieder als Täter verdächtigt wurde.

Als dann Mitte 2015 die Hauptangeklagte Beate Zschäpe ihre drei Anwälte Sturm, Stahl, und Heer nicht mehr wollte, drohte der Prozess fast zu platzen. Als Zeuge war an diesem Tag grade wieder wie 1995 der Anführer des THS. Nach der Sommerpause lernte ich dann noch eine Frau auf der Zuschauerempore kennen, die sich sehr gut über den Prozess auskannte. Sie stellte sich nach dem es neue Anwälte für Zschäpe gab (die alten waren trotzdem immer noch da) als dritte Anwältin vorstellte. Als der Termin für die Aussage der Hauptangeklagte näher rückte, wusste ich das es drei Aussagen gab. Seit März 2016 ist dann der Kontakt abgebrochen. Es gab vieles interessantes was diese Frau zum Besten gab. Eins auf jeden Fall, besseres Wetter für die Hauptangeklagte machen bei den Zuschauern.

Nun ist heute der 10.07.2019 also heute vor einem Jahr der aber der 11.07.2018 war wurde Urteil gesprochen. Seitdem hat sich die Lage massiv zum schlechteren geändert, eine Rechtsanwältin aus dem Verfahren wurde von der Polizei bedroht, ein Ex Verfassungsschutz darf sich als Retter des „Abendlandes“ aufspielen. Einzelne Polizeieinheiten oder Bundeswehreinheiten, zeigen ihr rechtes Gedankengut. Die Lage ist schlimmer als es jemals sein könnte.

Ich möchte aus meinen Augen den NSU Prozess aufschreiben, wie ich ihn erlebt habe. Mit Hoffnungen (der Aufklärung) die es einmal gab, bis zum dem Tag als man wusste, die Wahrheit ist ein scheues Tier.

Ich möchte allen die mich begleitet haben, in diesen 5 Jahren bedanken.

Danke an euch, brauche dazu keine Namen nennen, ihr wisst auch so wer ist gemeint ist. Danke C, Danke Y, Danke B, Danke J, Danke H, Danke T, Danke A, Danke S, Danke F, Danke C, Danke S.

Ich möchte auch den Hinterbliebenen der Opfer, den schwerverletzen der Attentate gedenken. Grade sie haben es verdient, dass man diese nach dem sie dies alles durchgemacht haben gedenkt. Für uns eine Triebfeder werden zulassen, immer alles zu hinterfragen, und nicht gleichgültig alles hinzunehmen.