Terminhinweise für die Woche 22.04.2015 – 23.04.2015 (199. bis 200. Verhandlungstag)

Mittwoch, 22.04.2015

09.30 Uhr       Präsident des LfV Sachsen G. Meyer-Plath

13.00 Uhr       ROAR a. D. Norbert Wießner, LKA Thüringen
(Führung des V-Mannes Marcel D.)

13.30 Uhr       Marcel D.
(V-Mann; Erkenntnisse zum Umfeld der Angeklagten)

Donnerstag, 23.04.2015 (Foto- und Filmaufnahmen vor Sitzungsbeginn erlaubt!)

09.30 Uhr       Katrin D.
(Erkenntnisse zum Angeklagten Ralf W.)
11.00 Uhr       Bernd T.

13.00 Uhr       Anton J.
(Erkenntnisse zum Ermittlungsverfahren in der Schweiz gegen die Verant-
wortlichen der Fa. Schläfli und Zbinden u.a.)

Werbeanzeigen

Beweisanträge Teil 2 / Zwischen Wut und Unverstädniss der Nebenklägeranwälte

Heute am 18.11.2014 wurde zu den Beweisanträge die ich letztes hier in meinem Blog thematisiert hatte.

Die Bundesanwaltschaft stellte sich zum wiederholten Mal gegen diese Anträge. Es wird langsam unerträglich, wie die Bundesanwaltschaft BKA ermittelt hat.

Bis auf das der Zielfahner Wunderlich geladen werden kann, wären die Beweisanträge wieder als nicht Verfahrensrelevat abgetan.

Bundesanwaltschaft zur der Neonaziszene in Dortmund, DER NSU WAR EINE IN SICH VON DER RECHTEN SZENE ABGESCHOTTETE GRUPPE.

Die Antworten der Nebenklägeranwälte waren darauf scharf, dies sich das nicht länger gefallen lassen werden.

O Töne :

Ra Bliwier: BAW ermittle offenbar selbst in Richtung Nazis Dortmund Sagen Sie also nicht, das hätte nichts mit dem Verfahren zu tun. Das war schon bei Temme so.

Ra Hoffmann: Dann war ich wohl in einem anderen Prozess.

Ra A. von der Behrens : zitieren Bekennervideo NSU ist ein Netzwerk von Kameraden.

Jetzt muss der Vorsitzende Richter Manfred Götzl darüber entscheiden…..

Zum hessischen Nsu Untersuchungsausschuss

Ein interessantes Video zum hessischen Untersuchungsausschuss mit Dirk Laabs.
http://www.rtl-hessen.de/video/5906/hessisches-ermittlungsdesaster-in-der-nsu-affaere
Man kann nur hoffen das dieser Ausschuss den gleichen Erfolg hat wie der Thüringer Ausschuss. Seit 2006 wird in Hessen gedeckelt vertuscht und mit von der Partie immer der jetzige Ministerpräsident Bouffier damaliger Innenminister. Es ist schon interessant wie Andreas Temme ob im Bundesuntersuchungsausschuss oder im OLG in München bei seinen Aussagen blieb. Obwohl er massiv unter Druck geraten war. Hat er nichts zu befürchten? ?? Auch die Polizei wurde massiv bei ihrer Arbeit durch den Verfassungsschutz und Innenministerium behindert. Auch zu erwähnen wäre,das auch Hessen sowie auch Bayern die ersten Verfassungsschutzbeamten nach Thüringen schickte als dieser Verfassungsschutz im Aufbau war.
Wie zum Beispiel N. Wiesner der Tino Brandt betreute. Interessanter Artikel hierzu http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-untersuchung-verfassungsschutz-200-000-mark-fuer-den-v-mann,1477338,16582914.html

Gab es dazu eine Querverbindung?

Was wusste und sah Andreas Temme wirklich ?

Ceska 83

Quelle Image Forum

Quelle Image Forum

Am letzten Tag vor der Sommerpause, dem 135. Prozesstag waren zwei Polizeibeamte aus Hessen geladen.
Diese haben nach dem Mord des Halit Yozgat in Kassel die Mordkommission führend geleitet.
Den zwei Zeugen merkt man es heute noch an, wie sehr ihnen dieser Mord nahe geht, und wie sie gerne mehr ermitteln hätten wollen, aber durch den Verfassungsschutz und dem hessischen Innenministerium systematisch ausgebremst wurden.
Auf eine Aussagen hatten sich die Nebenklägeranwälte der Familie Yozgat große Hoffnungen gesetzt, denn die Beamten sollten einen Vermerk bestätigen das der am Tatort befindliche Verfassungsbeamte Temme schon am Vormittag des 10.04.2006 von der Waffe gewusst habe mit der H. Yozgat erschossen wurde.
Dieser sagte zu seiner Chefin, das diese Waffe ( Ceska) keinen regionalen Bezug aufweise, sondern schon in mehreren Mordfällen im Bundesgebiet eingesetzt wurde.
Wie kam er auf diese Annahme, dies bleibt bisher unklar, da er selber im Gericht bzw. im Bundestagsuntersuchungsausschuss keine plausiblen Angaben machen konnte wie er zu dieser Aussage gekommen ist.
Aus der Presse hätte man er es erst am Nachmittag erfahren können, und Temme selber konnte es nicht durch die Polizei erfahren haben. Also drängt sich immer mehr der Verdacht auf, das er entweder Täterwissen hatte oder selber geschossen hat.
Das der Verfassungsschutz hatte viel zu verbergen, sieht man durch die Aussagen der Polizeibeamten. Der Verfassungsschutz meinte zum Beispiel „das man nur eine Leiche neben einer Quelle legen muss, um den ganzen Verfassungsschutz lahmzulegen.“Zudem Verfassungsschutz meinte, wenn die Kriminalbeamten die Quellen verhöre müsste man diese dann abschalten und dies wäre, so wörtlich“ das größte Unglück“ für ihr Amt. Die Kriminalbeamten wollte die Quellen des Verfassungsbeamten Temme selbst befragen die aus dem Islamistischen und aus dem Rechten Bereich kamen. Der Verfassungsschutz wollte dies nur zulassen wenn es unter der Federführung ihres Amtes läuft und die Kripo dabei wäre. Dies lehnte man durch die Ermittler damals kategorisch ab. Der Verfassungsschutz in Hessen verhörte die Quellen selber, wichtiges kam aber dabei nicht heraus. Die Quelle die damals Temme im Rechten Sektor führte war auch schon mal als Zeuge bei Gericht geladen. Dieser hatte einen Zeugenbeistand dabei der vom Verfassungsschutz bezahlt wurde.
Also ist ein Mord wieder mal weniger Wert, als diesen aufzuklären. Denn das Innenministerium, damals noch von Verfassungsschutz Innenminister geführt jetzt Ministerpräsident war strikt gegen Verhöre der Quellen.
Dies wird im neu geschaffenen Untersuchungsausschuss in Hessen ein großes Thema sein, und Volker Buffier ist dort auch geladen. Es darf gespannt sein, wie er dieses Verhalten begründen wird , das ein Mord eine untergeordnete Rolle spielt. Da kommt wieder das Wort „ Staatswohl „ eine tragende Rolle zu.
Zu dem darf man gespannt sein, ob der 6. Senat in München am OLG in München den damaligen Verfassungsbeamte Temme nochmal lädt, denn dieser müsste nach diesen neuen Erkenntnissen nochmal befragt werden.

Wird Hessen das Zünglein an der Waage sein ????

Man darf gespannt sein……

Weitere Sachen zu Hessen Verfassungsschutz:

http://wp.me/p4bLZY-2f

http://wp.me/p4bLZY-1d

http://wp.me/p4bLZY-D

http://wp.me/s4bLZY-panorama

Wer die Wortprotokolle lesen möchte, die der Verfassungsbeamte Temme im OLG in München gab, empfehle ich die Seite meines besten Freundes.

https://juergenpohl.wordpress.com/2014/03/14/prozesstag-91-und-92-im-nsu-prozess-einblicke-in-die-arbeit-des-verfassungsschutzes/

https://juergenpohl.wordpress.com/2014/02/18/nsu-prozesstag-80-wortprotokoll-der-kompletten-3-vernehmung-von-andreas-temme-am-29-01-2013/