Der NSU Prozess am 26.4 bis zum 27.04.2017

Der NSU Prozess am 26.4 bis zum 27.04.2017

 

Die die beiden letzten Tage hatten es in sich, denn jetzt geht es ins Eingemachte. Ist das Gutachten die Prof. Dr. H. Saß quasi Wasserdicht, oder haben sich Fehler eingeschlichen.

Um das zu prüfen, holten die Altanwälte (Sturm, Stahl, und Heer) der Hauptangeklagten Beate Zschäpe einen externen Gutachter dafür.

Für die Bundesanwaltschaft ist klar, es gibt kein fundierteres Gutachten als von Herrn Saß. Dass das besagte Gutachten ist nicht in mehreren Gesprächen mit der Hauptangeklagten entstanden. Sondern es wurde durch Eindrücke der Verhandlungstage gewonnen, und von Aussagen die in den Gerichtsakten zu finden sind. Es ist nicht leicht einen Menschen zu beurteilen, mit dem man nicht spricht oder dieser nicht sprechen will (Frau Zschäpe wollte mit Prof.Dr.Saß reden). Der andere Sachverständige Prof.Dr.E.Faustmann will kein neues Gutachten erstellen, sondern auf mögliche Messfehler hinweisen. Dieser hatte sich das Gutachten Schritt für Schritt angesehen. Es geht um das Krankheitsbild F 43.0 F 43.1 und 43.2 fortlaufend. Um zu einen Befund zu kommen, müsste man eine Diagnose stellen. Dies wäre angeblich nicht in dem Gutachten von Prof.Dr.Saß nichts zu lesen. Auch fehle eine referenzierte Quelle. Bzw. Bezugsangabe. Viele dieser Angaben wurde willkürlich getroffen, ohne sichtbaren Hintergrund. Beim lesen dieses Gutachten von Herr Saß kann man manchmal schon ab und zu den Eindruck haben, das dieser von oben herab Aussagen getroffen hat. Nach dem Motto was ich schreibe wäre Gesetz. Vielleicht ist das auch eine Achillesferse. (Anmerkung Verfasser)

Das es insgesamt sehr schwer ist so ein Gutachten zu erstellen ist, liegt ja auf der Hand. Ich habe mir oft gefragt, welche Aussagen der Zeugen kann man für und gegen Frau Zschäpe nach der langen Zeit. Dies muss ein schmaler Grat sein, dort das Richtige herauszufiltern. Klar das diese Sachverständigen eine Methode haben um falsches und wahres zu unterscheiden. Das Sachverständige auch irren können, sieht man ja bei dem Fall Gustl Mollath. Jedenfalls ich möchte nicht in deren Haut stecken.

Aber das Prof.Dr.Saß was ganz besonderes ist, sah man an diesem Mittwoch im Gerichtssaal. Die Sachverständigen haben zwei Tische mit je zwei Stühlen. Als Herr Saß zu diesen Tischen kam, belegte er alle diese Stühle bzw. auch die Tische. Als wolle er zeigen wer der Chef in diesem Ring ist. Es war schon ein wenig surreal als Prof.Dr.Faustmann dann in den Gerichtssaal kam und die Sachverständigenbänke und Stühle waren belegt für einem einzigen Mann. Herr Saß der wusste das Herr Faustmann heute kommen würde, machte dann doch netterweise einen Platz am Ende doch noch frei.

Wie oben geschrieben, sieht die Bundesanwaltschaft keine Notwenigkeit für ein zweites Gutachten. Da wenn der beste (Prof.Dr.Saß) in Ihren Augen so ein Gutachten macht, gibt es kein besseres.

Am Mittwoch entbrannte wie schon oft angeprangert von der Nebenklage und den Verteidigern der Angeklagten, ein Streit mit der BAW. Die Bundesanwaltschaft schreibt ihre Erklärungen bzw. Stellungnahmen nie auf dem Computer und macht diese den Verfahrensbeteiligten zugänglich. Man schreibt es handschriftlich auf ein Blatt. Also man muss entweder fix sein, um das gesprochene richtig aufzuschreiben. Dies hat schon oft zu Streits geführt im Gerichtssaal. Diesmal fragte Frau Sturm, es möge die Oberstaatsanwältin Anette Greger langsamer sprechen, da man sonst nicht hinterherkäme mit der Protokollierung. Scheinbar glich dies einer Majestätsbeleidigung, denn Bundesanwalt Dr. Diemer sagte in sehr lauten Ton, was sich Rechtsanwältin Sturm erlauben würde. Eine Bundesanwältin wie Frau Greger zu unterbrechen. Es gab ein langes Hickhack ob die Ablehnungsentscheid wegen Herrn Faustmann schriftlich und in Ausgedruckter Form den übrigen Verfahrensbeteiligten zugänglich zu machen. Das kuriose ist ja, das die anderen Verfahrensbeteiligten dies immer dem Senat bzw. der Bundesanwaltschaft vorlegen muss. Es handelt sich hier, um ganze vier Seiten. Dr. Diemer meinte das man mehrere Tage dafür benötigen würde, wenn dies der Vorsitzende Richter Manfred Götzl das so will. Im Großen und Ganzen konnte man es doch schneller abtippen, so das Rechtsanwalt Heer sogar auf den Wiederspruch Antworten konnte an diesem Mittwoch.

Nächste Woche kommt der Psychologe Herr Bauer, der Beate Zschäpe in Stadelheim besuchen durfte, und sprechen. Dazu noch, Prof.Dr.Sass der auf die Fragen oder seine Antworten geben wird, auf das was Herr Faustmann ausgeführt hatte.

Was noch wichtig war, dass alle Beweisanträge bis zum 17.05.2017 eingereicht werden müssen, sonst droht Prozessverschleppung.

Werbeanzeigen

Der Brieffreund Robin Schniemann

NSU Untersuchungsausschuss in Düsseldorf, 29 Sitzungstag 04.03.2016
Als Zeuge ist im öffentlichen Teil geladen Robin David Schniemann
Als Zeuge im nicht öffentlichen Teil Sebastian Seemann ( V Mann)

10.14 Uhr geht es los. Herr Schniemann kommt mit seiner Freundin und seinem Rechtsbeistand Herr Hendrik Schnelle in den Sitzungssaal E3 A02.
Angezogen mit einer schwarzen Jacke von der rechten Marke Ansgar Aryan, wo rechts die Schwarz Weiß Rote Fahne aufgestickt ist.
Vorsitzender Sven Wolf (SPD)begrüßt den Zeugen dazu seinen Rechtsbeistand und möchte von diesem die persönlichen Angaben zur Person.

Schniemann: Robin Schniemann, geboren am 19.10.1984,Industriemechaninker,31 Jahre und ich komm nicht von hier, Euskirchen.
Sven Wolf: Wir halten das immer so dass ich ein paar Einstiegsfragen stelle. Wie sind Sie in die rechte Szene gekommen?

Schniemann: Da mache ich von meiner politischen Meinungsfreiheit gebrauch.

Sven Wolf: Da sehe ich jetzt kein Problem, wegen ihrer Aussage.

Schniemann: Was soll ich da erzählen soll?

Sven Wolf: Wie haben sie die Leute die Leute kennenlernt?

Schniemann: Wie man halt auch andere Leute kennenlernt, mit 14,15 Jahren reingerutscht. Da gibt es kein Eintrittsdatum oder so. Ich war die meiste Zeit in Haft und bei der Bundeswehr.

Sven Wolf: Und was haben Sie sonst noch so gemacht?

Schniemann: Ich bin mit dem Fahrrad gefahren und habe eine Lehre gemacht. Und war bei der Bundeswehr.

Sven Wolf: In der Szene?

Schniemann: Mitgelaufen.

Sven Wolf: Waren Sie auf Demonstrationen ?

Schniemann: Ja bestimmt.

Sven Wolf: Haben Sie da nicht mit jemanden gesprochen?

Schniemann: Da hat keinen Zwischenmenschlichen Kontakt. War zu Letzt bei einer in Dortmund. Was Sie da genau wissen wollen bin ich der falsche Ansprechpartner. Da wird man von den Linken mit Steinen oder mit Kartoffeln mit Nägeln beschmissen, da geht es um Leib und Leben dann.

Sven Wolf: Waren Sie außerhalb Dortmunds auf Demonstrationen?

Schniemann: In Belgien und Holland.

Sven Wolf: In Hessen?

Schniemann: Kann sein.

Sven Wolf: In Thüringen?

Schniemann: Nicht das ich das wüsste. War auch in Polen.

Sven Wolf: Waren das Demonstrationen und Konzerte in Belgien und Holland?

Schniemann: So wohl als auch.

Sven Wolf: Mit wem haben Sie sich da getroffen?

Schniemann: Das weiß ich doch nicht mehr?
Dann wird Rechtsanwalt Schnelle zum Vorsitzender Sven Wolf nach vorne zu einer Unterredung gerufen. Danach redet der Rechtsbeistand mit dem Zeugen.

Schniemann: Das werden so 30 bis 40 Konzerte gewesen sein. Ich war so zwei bis drei Mal in Belgien und Holland.

Sven Wolf: Und wie haben Sie darüber erfahren?

Schniemann: Mundpropaganda und Flugblätter.

Sven Wolf: Und was kostet so ein Konzert?

Schniemann: Das ist je nach dem wer spielt: Kostet wie bei den Tosten Hosen oder Die Ärzte.

Sven Wolf: Und wer hat da gespielt?

Schniemann: Oidoxie gesehen habe, hatten eine gute Bühnenshow. Sowas vergisst man nicht.

Sven Wolf: Mit wem waren Sie dort?

Schniemann: Mit Sebastian Seemann, mit ihrem Mitarbeiter. Seit ich wusste dass er Kontakt zum Staat hat habe ich keinen Kontakt mehr. Haben zusammen gewohnt, war ein sehr guter Freund. Er ist bei meinen Eltern ein und ausgegangen genau wie ich bei seinen Eltern

Sven Wolf: Und von wem wurden die Demonstrationen Mitte der 2000 Jahre organisiert und wie viel Leute waren dort?

Schniemann: Wer die organisiert hat bin ich der falsche Ansprechpartner. Und bei den Demos waren je nach Motto Leute da. Mal 10 oder 1000. Ich geh nur den Demos wo ich auch mit meiner Stimme einstehen kann.

Sven Wolf: Wie viel Leute waren bei ihrer letzten Demonstration dabei?

Schniemann: So 200 Leute. Da war auch ständige Polizei Gewalt im Einsatz. Eine Demonstration ist kein Fight Club wir waren ständig unter Beschuss geraten. Wegen meiner Verurteilung, ich hätte nie gedacht dass ich schießen werde, und habe es doch getan. Wenn es um Leib und Leben geht. Und ich wurde gezwungen diese Straftat zu begehen. Einer der für den Staat arbeitet hat ihm 5 Minuten vorher die Waffe bekommen, und den Auftrag bekommen.

Heiko Hendriks (CDU): Sie haben Briefkontakt zu Beate Zschäpe, kannten sie Sie vorher?

Schniemann: Nein.

Heiko Hendriks: Bewundern Sie Frau Zschäpe?
Schniemann: (Sagt erst nichts) Dann…die einzige Frau die ich bewundere ist meine Freundin.

Heiko Hendriks: Warum haben Sie Kontakt zu Frau Zschäpe gesucht?
Schniemann: Was die durchgemacht hat, die Medienhetze, wollte sie einfach aufbauen.

Habe eine soziale Ader, da die Justiz nicht in der Lage ist um jeden sich zu kümmern. Ich wollte ihr meine Erfahrungen mitteilen, das ist die Zivilcourage die die Parteien fordern.

Heiko Hendriks: Frau Zschäpe hätte sich wegen den Haftbedingungen beklagt, wer hat zuerst geschrieben?

Schniemann: Ich habe als erster geschrieben. Ihren Brief konnte man ja überall lesen. Wenn da was nicht richtiges dringestanden hätte…. Die Briefe werden eh zwei Mal kontrolliert bevor man es lesen kann. Er kennt normal die Briefe Tagebuch mäßig. Habe früher regelmäßig mit ihr geschrieben, in der letzten Zeit nicht mehr.

Heiko Hendriks: Dann zu dem Mord an Mehmet Kubaşık, wie haben Sie damals erfahren?

Schniemann: Das habe ich durch ein Medienspektakel. In der Szene wurde nicht darüber gesprochen, und ich war zu der Zeit ja bei der Bundeswehr.

Heiko Hendriks: Sie wurde ja während ihrer Bundeswehr Zeit vom Militärischen Abschirmdienst angesprochen? Wie kam es dazu? Und Wo?

Schniemann: Wo weiß ich nicht mehr. In der Rommelkaserne, etc..

Heiko Hendriks: Und den Anwerbeversuch gab es?

Schniemann: Wollen Sie mich einer Lüge bezichtigen? Dann sag ich gar nichts mehr.

Heiko Hendriks: Am 9.6.2006 war der Mord in Kassel, am 16.12.2006 waren die Oidoxie Streetfighting Crew in Kassel…

Schniemann: Ich war im Dezember 2006 nicht dort, weil ich im Dezember 2006 bei der Bundeswehr in Dudastadt war. Und war auch am Wochenende dort. Sie können sich ja meine Bundeswehrakte holen.

Kurze Pause…

Schniemann…. Er verteidigt sich nur gegen die Idioten die keinen Hauptschulabschluss geschafft haben. Ich bin Deutscher und bleibe Deutscher. Ich bin natürlich in der rechten Szene. Wenn ein Kollege von Ihnen wegen Kinderpornos 5000€ nur Strafe zahlen muss, ich halte den Kopf hin. Ich bin kein Kämpfer sondern ein Lamm. Und auch kein Faustkämpfer mit meiner Statur wie man sehen kann, ich bin kein Kriegstreiber.

Kennen Sie die Turner Tagebücher?

Schniemann: Seemann und ich haben diese nicht gelesen.

Heiko Hendriks: Waren Sie Mitglied der Oidoxie Streetfighting Crew gewesen?

Schniemann: Nein. Aber ich habe so ein T Shirt. Wenn einer ein T Shirt von den Toten Hosen hat, dann ist er nicht gleich Mitglied dieser Band.
Dann werden dem Zeugen eine Liste gezeigt wo alle Mitglieder der Oidoxie Streetfighting Crew aufgeführt sind..

Schniemann: Nein ich war nicht Mitglied, und das ist eine Mutmaßung des Staates.

Andreas Bialas (SPD): Sagt Ihnen Combat-18 etwas?

Schniemann: Schon mal gehört.

Andreas Bialas: Gab es sowas in Dortmund?

RA Schnelle: Da wird der Zeuge nicht beantworten, weil er sich der Gefahr aussetzt bei einer ordnungsgemäßen Beantwortung der Frage wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung der Verfolgung durch die Strafverfolgungsbehörden auszusetzen.

Andreas Bialas: Waren Sie Mitglied in so einer Zelle?

RA Schnelle: Ich kann mich da nur wiederholen. Der Zeuge nicht beantworten, weil er sich der Gefahr aussetzt bei einer ordnungsgemäßen Beantwortung der Frage wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung der Verfolgung durch die Strafverfolgungsbehörden auszusetzen.

Andreas Bialas: Dann lege ich Ihnen ein Foto vor. Wen erkennen Sie auf dem Bild?
Dem Zeugen wird das Bild auf einem Bildschirmgezeigt.
Schniemann: Das Bild ist ja Scheiße. Den Seemann erkenne ich noch. Das ist ein Bild mit der Band Oidoxie.

Andreas Bialas: Von wann ist das Bild.

Schniemann: Da bin ich noch jünger.

Die Fraktion der Piraten hat eine Frage zu diesem Bild.

Birgit Rydlewski: Konnte jeder so ein T Shirt kaufen?

Schniemann: Ja im Laden. Ich habe eins gehabt mit Rückaufdruck, dies ist für Bandmitglieder gewesen. Ich selber hatte so eins. Dies wurde mir geschenkt.

Verena Schäffer (Die Grünen): Wie war das Verhältnis zwischen Ihnen und Marko Gottschalk.

Schniemann: Da müssen Sie mir erst erklären was Sie meinen mit Verhältnis. Kurze Pause. Dann das war gut.

Verena Schäffer: Haben Sie beide mal über eine Zellengründung gesprochen?
Schniemann: Dazu werde ich nichts sagen, weil ich mich Verfolgung durch die Strafverfolgungsbehörden auszusetzen würde.

Verena Schäffer: Welche Funktion hatte die Streetfighting Crew?

Schniemann: Applaudieren, tanzen, CD kaufen, Band anfeuern
Dem Zeugen wird ein Video von Streetfighting Crew das in Greven gemacht wurde Dies zeigt mutmaßlich Schniemann als Saalschutz der Band. Dies bestreitet er auf dem Video zu sein.

Verena Schäffer: man sieht dort ihren blanken Arm. Können Sie uns ihren Arm zeigen?

Schniemann: Das mache ich nicht, da ich möglicherweise strafbar mache.

Verena Schäffer: Auf dem Arm steht „Brüder schweigen“ Was bedeutet dies?

Schniemann: Dazu möchte ich nichts da noch andere zu sehen sind, und diese nach 86a § zeigen wegen verfassungswidriger Symbolen kriminalisiert zu werden. Aber das Symbol ist nicht in Deutschland verboten.

Verena Schäffer: Wie sind Sie zu der Tätowierung gekommen?

Schniemann: Ich bin zum Tätowierer gegangen und habe die Hose ausgezogen.

Verena Schäffer: Was können Sie mir zu den Tuner Diaries sagen?

Schniemann: Ich bin doof, ich habe diese nicht gelesen, und habe auch an keine Schulungs verantstaltung teilgenommen. Ich interessiere mich auch nicht für poltische Bildung.

Können Sie zu Waffen und Waffenhandel etwas sagen zu Seemann?

Schniemann: Das werde ich nichts sagen.

Joachim Stamp (FDP): Haben Sie andere Rechtsextrem in der Bundeswehr kennengelernt?

Schniemann: Nein. Es ist ja auch schwierig gewesen, politische Themen anzusprechen. Als der MAD in angesprochen hat das Aufsehen erregt.

Joachim Stamp: Was haben Sie dann gemacht?

Schniemann: Bin zu meinen Vorgesetzten gegenagen.

Joachim Stamp: An welchen Waffen wurden Sie ausgebildet?

Schniemann: An der Panzerfaust, Handgranate, P 36 etc.
Dem Zeugen wird ein Bild gezeigt, und zwei Fragen gestellt. Zum einem ob er Stanley Röske kennt und kennt er Benjamin Gärtner?

Schniemann: Kenn ich nicht, die sagen mir nichts.

Birgit Rydlewski (Piraten): Haben Sie an dem nationalen Antikriegstag 2005 teilgenommen?

Schniemann: Das wissen Sie sicher besser als ich!?

Birgit Rydlewski: Wo konnte man so ein T-Shirt der „20160304_09570120160304_095701 Streetfighting Crew“kaufen?

Schniemann: Das konnte man sich ganz legal in Buy or Die in Dortmund kaufen.

Heiko Hendriks: Kennen Sie den SS Sigi Borchardt ?

Schniemann: Man kennt sich, aber man hat nicht den engsten Kontakt. Man hat sich bei Kameradschaftsabenden oder Demonstrationen gesehen.

Birgit Rydlewski: Wie ist das Verhältnis zu Marko Gottschalk?

Schniemann: Das ist mein Bruder.

Birgit Rydlewski: Und zu Michael Berger?

Schniemann: Kenn ich nicht das war vor meiner Zeit.

Birgit Rydlewski: Tino Stadler: Nein kenn ich nicht. Ich war neun Jahre im Knast, das habe ich so viele Menschen mit Namen kennengelernt.

Dann ist die Fragerunde und die Befragung von Robin Schniemann um 11.17 Uhr zu Ende.
Auch unter den Zuhören an diesem Tag ist Rechtsanwalt Wolfang Heer, der Beate Zschäpe in München vertritt.

Ich habe diese Niederschrift mit bestem Wissen wiedergegeben.

239. und 240. im NSU-Prozess. Im Zeichen des BKA und deren Kartenauswertungen 1.Teil

239 Prozesstag.
Als erster Zeuge, kam der Kriminalbeamte Roberto T. aus Jena. Dieser hatte eine Vernehmung mit Juliane W. am 24.1.2012 geführt. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl will von dem Zeugen erst mal wissen wie die Vernehmungssituation gewesen ist wag gefragt wurde, und der Zeuge soll l frei von sich aus erzählen.
ER erklärt daraufhin dass er dem BKA unterstellt war, und die haben veranlasst das die Zeugin W. vernommen wird von ihm und seinen Kollegen. Die Vernehmung zu Anfang war recht schwierig da sich Frau W. an nichts mehr genau erinnern konnte. Sie wurde gefragt warum sie bei der Hausdurchsuchung des Uwe Mundlos dabei gewesen ist. Sie hatte keine Ahnung. Sie wusste das sie Uwe Böhnhardt, Beate Zschäpe und Uwe Mundlos im „Puls“ mit Ralf Wohlleben kennengelernt hatte. Am Tag des untertauchens kam Uwe Böhnhardt zu ihr in die Berufsschule, dieser sagte zu ihr sie müsse zu Ralf (Wohlleben) fahren, da er sonst verhaftet würde werden. Sie vor dann mit Volker Henk nach Erfurt in die Berufsschule, wo sie aber Wohlleben nicht antraf. Diesen traf sie aber dann in Jena an. Dann sei sie gegen 15 Uhr in die Wohnung von Frau Zschäpe und hätte dort einen blauen Müllsack geholt. Dann ist sie zu Mundlos, doch da war schon die Polizei. Als sie mal Wohlleben fragte was mit den dreien ist, meinte dieser, sie müsse sich keine Sorgen machen. Sie wollte auch den Schlüssel von Mundlos wegschmeißen. Dann sagte sie plötzlich aus das sie vom Verfassungsschutz angesprochen wurde. Sie habe Geld bekommen, dann hätten sie nicht weiter gefragt. Wegen einem Bombenbau wusste sie auch nichts. Sie wäre nichts rechts gewesen, nur wegen Ralf Wohlleben. Kann sich an ein Treffen bei Wohlleben erinnern wo Tino Brandt dabei war Andre und Christian Kapke, und Volker und Robert Henk. Hat bei einer Sonnenwendfeier 1998 teilgenommen. Hat sich im Sommer von Wohlleben getrennt, und ist zu ihrer Mutter gezogen. Hat am 27.1.1998 eine Vollmacht bei der Polizei eingereicht, diese Vollmacht wollte sie die Schlüssel von Beate Zschäpes Wohnung bekommen. Von wem er diese Vollmacht bekommen hatte weiß sie nicht mehr. Konnte sich nicht erinnern das sie bei Frau Mundlos gewesen sein sollte in der Kaufhalle wo diese arbeitet. Anlass war ein Konto für Uwe Mundlos einzurichten. Wusste nur dass Mundlos Vater mal bei ihr war und sie fragte, wo die drei wären. Dann eine Frage ob sie das „Trio“ 1999 unterstützt hätte, was sie mit vollkommener Quatsch geantwortete. Sie weiß das Wohllebens Auto längere Zeit nicht mehr da war. Das Paulchen Panther Video kennt sie nicht. Dann kommt die Frage ob sie Michael Kiesewetter kennt? Erstaunen im Saal, aber keinen stört es so recht. Kennt sie aber nicht. Andre Kapke war ein gute Freund von Ralf Wohlleben gewesen. Hat 1998? ist sie zu Holger Gerlach gefahren. Sie kennt den Brehme. Lemke hätte mal Gitarre gespielt, und Tino Brandt war mal zu besuch.
Dann kommt er nochmal darauf zurück das Frau Ws. Vernehmung schwer war, und ihr wissen sehr begrenzt war. An die wesentlichen Dinge konnte sich frau W. nicht erinnern.
Dann will Rechtsanwalt Olaf Klemke wissen, seit wann der Zeuge T. bei der KPI Jena ist. Dieser meint seit so 1988. Ob er noch weitere Zeugen im Zuge des Verfahrens befragt hat. Das muss der Zeuge bejahen, es waren Frank Liebau (hatte das Madly in Jena, Szeneladen) Thomas Walther und Jürgen Helbing. Ob ihn ein Herr Mauro etwas sagt? Nein sage ihm nichts, ob ihm ein Ron Ehrhardt etwas sagt? Ja da gab es ein Ermittlungsverfahren. Da gab es die Ehrhart Brüder. Ron und Gill. Die hatten Kontakt in die Schweiz zu Waffen sagt Klemke. Über Einzelheiten in die Schweiz weiß er nichts, meint der Zeuge.
In welcher Abteilung war der Zeuge in der KPI Jena tätig. Der Zeuge, im Staatsschutz. Ob dem Zeugen die Kameradschaft Jena etwas sagt? Ja, das war eine lose Vereinigung so der Zeuge. Und sei nicht wie in einer Partei gewesen. Wer gehörte dazu? Tino Brand, Ralf Wohlleben und Andre Kapke. Klemke, also sie tun Tino Brandt in die Kameradschaft Jena, aha. Was hatte dieser denn dort gemacht? Er war ein Wortführer. Waren Sie auch eingebunden in den Ermittlungen des Thüringer Heimatschutz? Ja, aber das war kein eingetragener Verein. Wer war dabei? Andre Kapke, Ralf Wohlleben und Tino Brand. Wissen Sie von Aktivitäten der Kameradschaft Jena? Ich weiß nur das mal eine Puppe an einer Autobahn aufgegangen wurde. Und gab eine Kofferbombe am Theaterplatz in Jena. Hat man da dann gegen Personen oder pauschal ermittelt? Man hat die rechte Szene in Jana dafür verantwortlich gemacht. Nicht gegen Andre Kapke und Ralf Wohlleben. Aber auch gegen eine Person in Stadtroda in Verbindung. Weiß aber nicht mehr wie die Person hieß. Gegen den wurde auch wegen der Theater Bombe ermittelt. Wer war ihr Vorgesetzter damals. Kriminalkommissar König von 1995 bis 2012 dann in Rente ging. Rechtsanwalt Klemke möchte eine 10 Minütige Unterbrechung wegen interner Beratung. Diese wird ihm von Götzl gewehrt.
Nach der Pause weiter mit Ra Klemke, ob er bei einer Treffwohnung im Rahmen der Ermittlungen wegen dem NSU dabei gewesen ist? Es soll sich in der Nähe des Klinikum gewesen sein, und ein Herr Winter sei auch dabei gewesen? Ok sagt der Zeuge. Der Zeuge kann sich nicht wirklich erinnern. Klemke hilft den Zeugen, den dem er sagt, ein Herr Mauro sagte er habe 2006 dort Beate Zschäpe getroffen. Gab es seitens der KPI Jena Erkenntnisse? Man konnte die Wohnung nicht finden. Ob der Zeuge bei der Suche mit eingebunden gewesen ist. Weiß er nicht mehr. Ob gegen seinen Chef Herr König ein Ermittlungsverfahren gelaufen ist? Nein. Ob er wüsste wegen Verdacht wegen Dienstgeheimnisse ausgeplaudert zu haben? Nein.
Ra Klemke will wissen ob er weitere Ermittlungsaufträge erhalten hat? Ja habe viele bekommen. Er und Herr Winter. Und welche? Zum Beispiel wo die Fliegerhalle liegen könnte, wegen den Unterlagen von Beate Zschäpe.Und welches Ergebnis will Ra Klemke wissen. Der Zeuge, da war ich im Urlaub, glaube man was gefunden, und man ermittelte wo sie stand und wer diese damals abgerissen hatte. Ra Klemke, das war der Komplex Fliegerhalle, was sonst? Zeuge sagt irgendwas wegen Feuerwehr, dann Energieschulden, Mietschulden. Ob er administrative Aufgaben hatte wie Durchsuchungen? Nein Nein. ER war bei der Durchsuchung von Länger kurzzeitig dabei, und bei Herr Liebau. Und wie war es bei Herrn Wohlleben? Da fällt dem Zeugen grade so ein, ja ja da war ich auch dabei. Aber da hat das BKA die Durchsuchung geleitet. Was haben Sie dort gemacht will Ra Klemke wissen? Langes Schweigen des… Ra Klemke, ist die Frage zu schwer? Dann die Antwort, Ich hab dort mit durchsucht.
Welche Erinnerungen haben Sie daran? Dass es früh morgens war, den Tag kann ich nicht sagen. Das Herr Wohlleben da war, Frau Wohlleben und die Kinder anwesend waren. Und das mehrere Personen durchsucht haben. Waren an diesen Tag nur bei Wohlleben oder noch wo anders? Ja sind in die Jenaer Str 25 gefahren. Zum Braunen Haus. Ra Klemke, hieß dieses Haus so oder war das so ein Spitzname? Von wem stammte der Begriff Braunes Haus? Das sagte man so. Ra Klemke, a soo… Haben Sie das Haus durchsucht? Nein. Haben Sie die Garagen durchsucht? Ja an diesem Tag. Und das Gebäude ist ganz unbehelligt geblieben? Ja ich kann mich nur daran erinnern. Hat man Waffen oder besondere Gegenstände gefunden? Weiß ich nicht, was man gefunden hat, das hat das BKA aufgenommen. Was haben Sie im Schwerpunkt im Staatsschutz gearbeitet. Egal, habe alles gemacht links rechts alles gemacht, wie heute noch so. Gab es wegen des Bombenfund Theaterplatz geheime Ermittlungen? Das hat dann das TLKA geführt, er nur wegen der Person in Stadtroda. Hat es Gewaltstraftaten des KSJ gegen Ausländer gegeben? Nein. Volksverhetzung der KSJ gegen Ausländer? Nein. Und dem THS? Ich kann mich an ein Verfahren von Andre Kapke erinnern,. Klemke war das gegen Ausländer? Nein das war gegen links. Klemke, ich fragte gegen Ausländer. Nein. Gab es Gewalttaten von dem Braunen Haus aus? Es gab Straftaten gegen die linke Szene. Einer mal mit einem Feuerlöscher in eine Versammlung rein, es gab ein Raubdelikt das von der Jenaer Str. 25 ausging. Das Opfer musste sich ausziehen. Klemke, ich hatte Sie gefragt, ob es gegen Ausländer gerichtet war? Nein, hab ich Sie missverstanden.

Dann kommt Rechtsanwalt Wolfgang Stahl. Frage wegen der Vernehmungssituation, der Zeugin W.
Hatten Sie eine Arbeitshypothese was Sie wissen könnte? Aus SAO 149 Seite… unten. Der Zeuge, Das war eine Gedankenstütze. Es kam versehendlich darein. Wir haben dazu Fragen gestellt. Und woher kamen die Fragen? Es gab einen Vermerk von Konschik. Als sie vom Verfassungsschutz an fing und Geld bekommen hat, haben wir sie nicht weiter gefragt. Und Ra Kaiser will wissen, ob er mit formulierten Fragen reingegangen ist? Ja. Er hatte einen Konsens, das BKA vorgegeben was rauskommen sollte.
Ende der Fragen um 11.20 Uhr.20150319_121333

181. Prozesstag Nsu Enrico Rickmann

Als erster Zeuge kommt um 10.00 Uhr Enrico Rickmann

Nach einer Belehrung durch den Vorsitzenden des 6. Strafsenats in München Manfred Götzl werden die Personalien abgefragt.

Götzl : Ihr Nachname ist Rickmann

Rickmann : Ja

Götzl : Dann bitte ihren Vornamen ?

Rickmann : Enrico

Götzl : Ihr Alter Herr Rickmann ?

Rickmann : 45 Jahre

Götzl : Dann bräuchten wir Ihren Beruf ?

Rickmann : Mechaniker

Götzl : Dann ihre Anschrift

Rickmann : …..

Götzl : Herr Rickmann Sie sind heute hier geladen worden, um Erkenntnisse über Uwe Böhnhardt Uwe Mundlos und Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben.
Hierbei geht es uns um die gesamten Umstände was zum Thema in den 90iger Jahre war.

Rickmann : Habe 92/93/94 habe ich Uwe Böhnhardt,Uwe Mundlos und Beate Zschäpe auf einer Party kennengelernt.

Götzl : Und weiter, wie ging es weiter wen haben sie wie gekannt….

Rickmann : Beate Zschäpe kenne ich am längsten . Das war ein freundschaftliches Verhältnis.In der Freizeit habe man was gemacht. Den Uwe Mundlos hab ich mich in der Zeit befreundet und Zeit miteinander verbracht. Uwe Böhnhardt ist mir nur kurz ins Bewusstsein gekommen, 1-2-mal Mitte und Ende der 90iger Jahre.

Götzl : Wie meinen sie das mit Uwe Böhnhardt nur kurz ins Bewusstsein gekommen?

Rickmann : Das ich ihn nicht 100% gesehen habe wie die anderen. In wie weit die andren immer da waren, die sind mir bewusst.

Götzl : Wo haben sie damals gewohnt :

Rickmann : In Chemnitz

Götzl : Und zu Ralf Wohlleben ?

Rickmann : Wohlleben vom Sehen, aber ob er dabei war? Keinen engeren Kontakt hatte. Kann sein das der Jenaer Kreis mal in Chemnitz war und umgekehrt. Damals war der Name Ralf Wohlleben nicht bekannt.

Götzl : Carsten Schulze?

Rickmann : Aus der damaligen Zeit nicht. Das sind 20 Jahre und länger her

Götzl : Holger Gerlach ?

Rickmann : Sehr lange her, haben und verändert im Gesicht etc.

Götzl : Andre Eminger ?

Rickmann : Der sagt mir auch nichts.

Götzl : Sie sagten hatten Freundschaft zu Uwe Böhnhardt,Uwe Mundlos und Beate Zschäpe gehabt. Wann war das denn?

Rickmann : Das war 1-2 Jahre, so 93/94

Götzl : Und danach ?

Rickmann : Erstmal mal nicht, kurz gesehen. 2-3-mal

Götzl : In welcher Situation haben sie die 1998 gesehen ?

Rickmann : Bei einem Freund in der Wohnung, man hat sich begrüßt geredet nichts tiefgründiges.

Götzl : Und weiter….

Rickmann : An 1994 bis 1997 saß ich in Haft und hatte andere Probleme. Waren dann nicht mehr in dem engeren Freundeskreis.

Götzl : Was haben sie damals mit denen in der Wohnung geredet?

Rickmann : Das weiß ich nicht mehr was wir da gesprochen haben.

Götzl : Bei wem war das in der Wohnung gewesen?

Rickmann : Das war beim Fiedler in der Wohnung

Götzl : Bei welchen Fiedler ?

Rickmann : Gunter Frank Fiedler nicht weit von meinem Block so 100 m weiter.

Götzl : Und wo war das ?

Rickmann : Weiß ich nicht mehr.

Nach langen hin und her dann..

Rickmann : In der Bruno Granz Str. habe dort nicht so lange gewohnt.

Götzl : Wie lange haben sie die dort getroffen?

Rickmann : zwei bis drei Mal

Götzl : In welchen Zeitraum sprechen wir da ?

Rickmann : Kurz nach einander in der Wohnung. Freundschaft war es dann nicht so gesprochen haben.
Götzl : Über was geredet ?

Rickmann : Das war kein große Aufregung als ich die da sah, ich würde heute sagen das war small Talk.

Götzl : Nichts gewusst das die Abgetaucht sind ?

Rickmann : Erst im nach hinein, Wochen später erzählt bekommen.

Götzl : Von wem haben sie das erzählt bekommen?

Rickmann : Von denen nicht, weiß es nicht mehr, mussten weg aus Jena wegen Bombenattrappen.

Götzl : Wer hat das ihnen erzählt ?

Rickmann : Kann es nicht mehr genau, wer das sagte, wurde eine Zeit lang erzählt, keiner wusste genau was. Nur was von Bombenattrappen. Wer wie wo genau das kann ich nicht mehr sagen. Dann hieß es plötzlich die seien ausgewandert.

Götzl : Wem haben sie gefragt wegen dem ausgewandert sind ?

Rickmann : Den Herrn Fiedler gefragt, weil ich es nicht gewusst habe. Beate Zschäpe und Uwe Mundlos kannten ein paar Leute bei uns. Und dann waren sie eben weg.

Götzl : Und vom wem haben sie erfahren das sie eine Wohnung bräuchten ?

Rickmann : durch die Presse…

Götzl : Sie wurden ja vernommen, das sagten sie das Thomas Starke hat das alles angeleiert, der habe jung Glatzen dafür beauftragt um die drei abzuholen. Die waren leicht zu gebrauchen.
Rickmann : Ja das stimmt.
Götzl : Dann weiter sagten sie, die haben sich normal in Chemnitz bewegt, wie kommen sie darauf ?
Rickmann : Weil sie sich so lange in Chemnitz aufgehalten haben darum.
Götzl : Wie kommen sie darauf ?
Rickmann : Das habe ich als Privatmann erfahren aus der Presse. Ich weiß nur mehr aus der Zeit 93/94
Götzl : Wie war damals die Szene in Chemnitz ?
Rickmann : Man ruft sich zum Fußball an oder zum Bier trinken. Das war eine Feiergesellschaft. Das war dann Ende 97 nicht mehr so gewesen.
Götzl : Wir haben jetzt des Öfteren über Thomas Starke gesprochen, wie standen sie zu ihm?
Rickmann : Starke war nicht gerade mein Freund, waren zusammen in Haft und kannten uns danach auch. Kannte ihn schon in der Zeit der DDR, hatte sporadischen Kontakt zu ihm.
Götzl : Sie sagten sie er wäre nicht ihr Freund, warum das nicht ?
Rickmann : Sein allgemeines Wesen von Thomas Starke bin ich nicht klar gekommen. Zu Jan Werner auch nicht so. Der Starke hätte für Geld seine Mutter verkauft der kannte einschlägige Leute.
Götzl : Kennen Sie eine Mandy Struck ?
Rickmann : Weiß ich nicht mehr.
Götzl : Bei ihrer Vernehmung am ….. sagten sie, die Mandy kenne ich. Die habe ich ein paar Mal gesehen. Die war mit dem Enno Böhnisch zusammen.
Rickmann : Wenn ich das damals gesagt habe, dann stimmt das auch.
Götzl : Wer hat eine große Rolle gespielt damals wurden sie gefragt, da sagten sie Thorsten Schau Hendrik Lasch ….
Götzl : Nochmal auf Frau Zschäpe an was können sie sich erinnern?
Rickmann : Sie war mit einen Bekannten von mir befreundet, als die Sache aufkam wusste ich von den Bildern nichts mehr davon. Da war ich zu einem Freundschaftsbesuch da wusste ich nichts von einer Straftat.
Götzl: Wie haben sie Frau Zschäpe wahrgenommen?
Rickmann : Ich habe Beate Zschäpe als sehr ruhige zurückhaltend erlebt. Auch wenn sie auf Partys war, nicht in Vordergrund gestellt. Habe sie halt zurückhaltend in Erinnerung.
Götzl : Und den Uwe Mundlos ?
Rickmann : Der war auch nicht der Krawallmacher, und die sind nicht in den Vordergrund getreten. Haben mal was getrunken.
Götzl : Und das Verhältnis zu Ihnen zu beiden ?
Rickmann : Das war ein freundschaftliches Verhältnis zu Beate Zschäpe und Uwe Mundlos, man hat sich in verschiedenen Örtlichkeiten getroffen, oder in Wohnungen oder an einem See oder Teiche getroffen. Sie waren zwei bis drei Mal bei mir.
Götzl : Sie sagten das das immer mehrere Leute dabei gewesen wären ?
Rickmann : Puuh, Torsten Schau war dabei, meine damalige Freundin bestimmt, zwei bis drei Freunde aus Wunsiedel Anette Stapel.
Götzl : Wie hieß ihre Freundin ?
Rickmann : Weiß ich nicht mehr..
Götzl : Spitzname ?
Rickmann : Binga
Götzl : Sagt ihnen die 88iger etwas ?
Rickmann : Das war ein Spaßname der Skinheadsszene vor 1994 in Chemnitz.
Götzl : Gehörten Sie dazu ?
Rickmann : Ich denke schon das ich dazu gehörte.
Götzl : Wann haben sie die beiden dann letzte Mal gesehen und wo ?
Rickmann : Das muss 1998 gewesen sein im Fiedler seiner Wohnung.
Um 11.10 Uhr gibt es eine Pause bis um 11.35 Uhr
Götzl : Nochmal zu Ralf Wohlleben, kennen sie ihn ?
Rickmann : Nein der Namen Wohlleben ist nie gefallen, diesen wusste ich nur über die Medien.
Götzl : Haben sie damals bei Ihrer Vernehmung ein Lichtbild von Ralf Wohlleben gesehen ?
Rickmann : Ich glaube ja.
Götzl : Da mache ich Ihnen einen Vorhalt aus… Lichtbild Nr… und ihre Aussage, das ist einer von den Thüringern, der wurde Wolle genannt. Kenne ich aber nicht persönlich.
Rickmann : Genau.
Götzl : Was können Sie mir zu einem Hampel sagen ?
Rickmann : War unser Fahrer würd ich mal sagen, der hat uns viel hin und her gefahren. Ich glaub Robby hieß der. Ich hab seit 94 keinen Kontakt mehr. Nie wiedergesehen. Der hat uns Disco und Partys gefahren. Hat uns eigentlich oft gefahren, viele uns hatten kein Auto.
Götzl : Wie gut kannten sie ihn ?
Rickmann : Schon gut, als Freund würde ich ihn jetzt nicht bezeichnen, aber er war oft dabei.
Götzl : Letzter Kontakt war 1994 ?
Rickmann : Ja, 94 bin ich in Haft gegangen, danach nicht mehr gesehen habe.
Götzl : Zum Thema Waffen, ich belehre sich nach §55 müssen sich nicht selbst belasten.
Rechtsanwalt Wolfgang Heer : Das Thema mit nicht richtigen Belehrung hatten wir schon öfters.
Götzl : Mich interessiert die Zeit die länger zurück liegt, mir geht’s nicht um jetzt…
Rechtsanwalt Heer : Die Belehrung ist immer noch falsch, das machen sie ja sehr oft, und sie schauen den Zeugen nicht dabei an.
Götzl : Das Gebot der Höflichkeit sie anzusehen, das brauchen sie mir Rechtsanwalt Heer nicht vorschreiben zulassen. Wenn ich anschaue.
Götzl : Mir geht’s um Fragen die in Zusammenhang stehen mit ihnen und Herrn Hampel…
Rickmann : Hab verstanden. Ich persönlich hab keine Waffe besessen, schon gar keine scharfe…Über den Hampel kann ich nichts sagen, weiß ich nichts.
Götzl : Waren sie in der Zeit mal bei Schießübungen zugegen oder einer Waffenbenutzung ?
Rickmann : Keine scharfe jedenfalls, Gaspistole ja.
Götzl :In welcher Situation ?
Rickmann : Naja, das war nach der Wende mal interessant für uns, wir kannten in der DDR nicht. Man konnte ja ganz normal kaufen. Da haben wir mal so rumgeschossen so auf dem Balkon oder so.
Götzl : Wer hatte eine Gaspistole ?
Rickmann : Weiß nicht wer alles eine hatte. Denke einige. Ich hatte eine ja.
Götzl : Aussage des Herrn Hampel N…  Angesprochen auf scharfe Waffen, der Rico Rickann hatte eine, welche weiß ich nicht mehr.
Rickmann : Ich sag ja, ich hatte eine 6mm Platzpatronen, die konnte man ganz normal kaufen. War so ziemlich die billigste auf den Markt gab.
Götzl : Und was sagen sie das Hampel sagte auch sie Schießübungen war scharf geschossen?
Rickmann : Da hat er klar die Unwahrheit gesagt, ich könnt jetzt ja sagen. Ich habe eine Gaspistole gehabt und für kurze Zeit eine Luftdruckpistole. Wo hätten wir den schießen sollen?
Götzl : Müssen sie mich nicht fragen, Herr Rickmann
Rickmann : Wir haben auf Flaschen geschossen, mit der Luftdruckpistole, aber mit keiner scharfe Waffenbenützung.
Götzl : Wer war damals dabei?
Rickmann : Vielleicht der Hampel wenn er das sagt.
Götzl : Wer noch
Rickmann : Der Thilo Vogel hatte noch so eine, brauchen sie nicht zu gucken, der ist verstorben. Der hatte auch eine CO2 Waffe, zählt unter Sportpistole oder so, damit haben wir auf Flaschen geschossen. Wenn wir scharf geschossen hätten man das im Wohngebiet gehört. Das war auf einer Party, da haben wir auf leere Bierflaschen hingestellt und geschossen.
Götzl : War auch Thorsten Schau auch da ?
Rickmann : Der war mit Sicherheit zugegen, mit dem habe ich vor 94 die meiste Freizeit verbracht. Der war bei jeder Party dabei
Götzl : Hatte Hampel scharfe Waffen ?
Rickmann : Kann dazu nichts sagen. Zugang zu scharfen Waffen wäre nicht das Problem gewesen, wir hatten eine russische Garnison hier, und 40 Km zur tschechischen Grenze. Wer gewollt hätte, hätte sich auch eine besorgen können ohne Probleme.
Götzl : Welche Infos hatten Sie dazu damals ?
Rickmann : Das war allgemein bekannt, als die Russen abgezogen sind, haben alles verkauft. Da brauchte man keine persönlichen Kontakte.
Götzl : Und aus ihrem Umfeld?
Rickmann : Aus meinem engen Kreis wüsste ich nicht wer, und von außerhalb würde ich das nicht sicher sagen können. In Chemnitz waren mehrere 1000 russische Soldaten stationiert. 90-94 schätze ich mal die Möglichkeit gegeben.
Götzl : Und nach ihrer Haftentlassung ?
Rickmann : Ich denke, da waren sicher noch welche auf dem Markt. 100% ig verschwinden sie ja nicht. Hab ja damals schon mal bei der Vernehmung gesagt, Durch die geographische Lage und Grenze, wer gewollt hätte sich da auch welche besorgen können.
Götzl : Andre Emmiger kennen sie nicht ?
Rickmann :Vom Sehen ja. Kenne ihn ja nicht. Mal gesehen.
Götzl : Und heute vor der Hauptverhandlung ?
Rickmann : Ja, aber dann kann er nichts dafür. Sein Bekannter ist im Publikum. Ich hab ihm die Hand gegeben. Soll ich weg gucken ?
Götzl : Holger Gerlach ?
Rickmann : Nein
Götzl : Fragen von seitens des Senates ?
Götzl : Nein
Götzl : Fragen von der Bundesanwaltschaft ?
Götzl : Nein
Götzl : Fragen seitens der Anwälte der Angeklagten ?
Götzl : Herr Klemke bitte schön…
Rechtsanwalt Olaf Klemke (Anwalt von Ralf Wohlleben) Hatten sie 3-4 Vernehmungen bei der Polizei ?
Rickmann : Wann genau ? Das war letzten September 14 wegen einem Lichtbild von Thomas Starke der jetzt Müller heißt.
Rechtsanwalt Olaf Klemke : Wann waren die genau ?
Rickmann : Wann genau kann ich nicht genau sagen, in Stollberg dann in Chemnitz dann in Stollberg wieder.
Rechtsanwalt Klemke : Wer hat die Vernehmung durchgeführt ?
Rickmann : Beamte, erst waren es älter dann jüngere.
Rechtsanwalt Klemke : Immer vom BKA ?
Rickmann : Ich denke ja. Landung erst schriftlich, dann telefonisch. Dann haben sie mich dann angerufen wann es mal klappen würde. Weil ich bin beruflich viel unterwegs letztes. Mal bin ich dann nach Stollberg, da kann es sein dass es kein BKA Beamter war. Evtl. ein Kriminalbeamter. In der 1 und 2 Vernehmung ging es um Beate Zschäpe , erst dann um Starke.
Rechtsanwalt Klemke : Letzte Vernehmung im September 2014 ?
Rickmann : Ja
Rechtsanwalt Klemke : Und die erste ?
Rickmann : Ein Jahr vor bestimmt.
Rechtsanwalt Klemke : Sie sind vorher zu den 88ern gefragt worden ?
Rickmann : Vermutlich gehörte ich auch dazu, das war keine wirkliche Vereinigung, war überwertet das war eine Spaßgesellschaft.
Rechtsanwalt Klemke : War Starke auch dabei ?
Rickmann : Ja zumindest zeitweise. Er hat sich selbst disqualifiziert. Sein Drang nach diversem finanziellen war bei Starke schon sehr ausgeprägt?
Rechtsanwalt Klemke : Jan Werner auch bei der Spaßgesellschaft ?
Rickmann : Nein weniger, mit mir persönlich zumindest nicht.
Rechtsanwalt Klemke : Hatten sie was mit Blood & Honour zu tun ?
Rickmann : Nein …
Rechtsanwalt Klemke : Und der Starke und Werner ?
Rickmann : Ja
Rechtsanwalt Klemke : Wie kommen sie darauf ?
Rickmann : Das haben sie selbst gesagt und dann CD haben die verkauft.
Rechtsanwalt Klemke : Die haben ja sicher nicht nur beide CD verkauft ?
Rickmann : Doch im Prinzip schon. Zumindest in Chemnitz.
Rechtsanwalt Klemke : Was noch ?
Rickmann : Konzerte glaub ich, aber da war ich nicht so involviert. Hießen ja Blood & Honour Konzerte.
Rechtsanwalt Klemke : Waren sie da auch dort ?
Rickmann : Ja
Rechtsanwalt Klemke : Jan Werner und Thomas Starke getroffen ?
Rickmann : Ja sicher mal, kann nicht genau sagen wo und wann. Starke war aufs Geld aus.
Rechtsanwalt Klemke : Haben sie einen Einblick wer da noch so rumgesprungen ist ? Der was mit Blood & Honour Organisation zu tun hatte ?
Rickmann : Nein, kann man nicht erkennen, die T Shirts konnte jeder kaufen.
Rechtsanwalt Klemke : Und später erfahren ?
Rickmann : Sicher, ja kann man manche Sachen nicht genau zeitlich einordnen.
Rechtsanwalt Olaf Klemke : Vorhalt aus SAO…. Das die Jenaer was verbockt haben und deshalb gesucht werden. Sie sagten das sie Zschäpe und Mundlos mehrfach in der Wohnung des Gunter Fiedler getroffen haben. War das vor oder nach dem Abtauchen ?
Rickmann : das war davor.
Rechtsanwalt Klemke : Aber schon nach ihrer Entlassung 98 ?
Rickmann : Ja
Rechtsanwalt Klemke : Wurde mal Geld gesammelt zur Unterstützung ?
Rickmann : Keine Erinnerung
Rechtsanwalt Klemke : Und generell ?
Rickmann : Kann schon sein, aber speziell für die ist mir nichts bekannt.
Rechtsanwalt Klemke : Haben sie von den Plan gehört das sich das Trio ins Ausland absetzen wollte? Ein konkretes Ziel genannt?
Rickmann : Südafrika glaub ich, aber sie fragen Sachen. Die sind sehr lange her.
Rechtsanwalt Klemke : Von wem kam die Information?
Rickmann : Das war ein Gespräch mit mehreren Leuten,das stellt man sich immer etwas falsch vor. Sie wurden nebenbei erwähnt. Das Ganze ist Tabu gewesen.
Götzl : Rechtsanwältin Schneides bitte..
Rechtsanwältin Nicole Scheiders (Verteidigung Wohlleben) Sie sagten eben, das Ganz ist war dann Tabu, was meinten sie damit ?
Rickmann : Naja Tabu ist der falsche Ausdruck. Es war halt kein Thema mehr.
Rechtsanwältin Schneiders : Und nach dem Auffliegen 2011?
Rickmann : Na klar das war Thema nr1 mit vielen darüber geredet. Weis aber nicht mehr mit wem.
Rechtsanwältin Schneiders : Ich meine Leute aus der Szene darüber gesprochen ?
Rickmann : Nuschelt, undeutlich, mit Fiedler mit meiner Freundin…
Rechtsanwältin Schneiders : Inhalt des Gespräch mit Fiedler ?
Rickmann : Naja haste das schon gehört usw.
Rechtsanwältin Schneides : Hat er gefragt, haste was damit zu tun ?
Rickmann : nuschelt wieder, dann wieder da und … Lacht sie stellen sich das falsch vor. Man redet über die Medienberichte und wenn einer Dreck am Stecken hat wird er eh nichts sagen. Also ich würde es nichts sagen. Lacht
Rechtsanwältin Schneiders : Das ist rumgeeiere Herr Rickmann . Sagt ihnen der Name Thomas Rothe/ Dackel etwas?
Rickmann : Thomas Rothe ist Dackel. Ich kenne nur die Spitznamen. Ja den kenn ich. Jetzt wieder viel Kontakt. Davor jahrelang nicht. Nach der Haft nicht, früher war er mal öfters dabei.
Rechtsanwältin Schneiders : Haben sie sich mit Herr Rothe darüber unterhalten?
Rickmann : Selbstverständlich haben wir uns über die drei unterhalten. Habe ihn neulich bei einer Veranstaltung getroffen. Er hat gesagt das er die drei kannte. Das war paar Wochen bevor er hier vor Gericht war.
Rechtsanwältin Schneiders : Kennen sie Antje Böhm ex Probst ?
Rickmann : Ja
Rechtsanwältin Scheiders : Herr Probst ?
Rickmann : Kontakt kurz und schmerzfrei. Wir hatten schon vor der Haft Diskrepanzen. Nach der Haft ausgetragen.
Rechtsanwältin Schneiders : Was meinen sie damit ?
Rickmann : Kurz geprügelt, Grund war er hatte einen zu großen Mund.
Rechtsanwältin Schneiders : Kannten beide das Trio ?
Rickmann : Jetzt im nach hinein ja. Die Antja hab ich jetzt zwei- bis dreimal gesehen.
Rechtsanwältin Schneiders : Bekamen sie Unterstützung in der Haft ? Von der HNG z.B.
Rickmann : Nein, meine Freundin hat mal ein Paket mit 100 DM geschickt bekommen. Nein nicht von der HNG
Rechtsanwältin Schneiders : Waren sie mal auf Veranstaltungen ?
Rickmann : Veranstaltungen Völkerschlachtdenkmal Leipzig, in Wunsiedel Chemnitz Plaue Hessgedenkmarsch der war mal in Plaue.Das war von den Parteien NPD und andere Parteien die heute verboten sind. Die haben sich organisiert, ich war nicht so der politische Reisende. Man hat sich mal mit den Autonomen geprügelt 1-2-mal im Jahr vielleicht.
Mittagspause von 12.30 bis 13.30

Götzl : Wir müssen sie nochmal Laden Herr Rickmann, wir müssen weitere Einvernehmen beiziehen. Deshalb werden sie nochmal geladen.