Sechster Zeuge Frank Nennstiel Berufsfeuerwehr Eisenach. Teil Zwei. Fragesteller Kathrina König und Jörg Kellner

Kellner: Ich habe keine großen viele Fragen aber ist mit ihnen im Nachgang darüber gesprochen worden von Einsatz von Polizeibeamten, BKA, Verfassungsschutz?
Nennstiel: Wir hatten im Nachgang hatten wir mit Herr Gubert nochmal ein Gespräch es ging weil uns nicht rechtzeitig Bescheid gegeben wurde das dort geschossen wurde das hat er dementsprechend er hat uns das dann vom Einsatz her erklärt. Zu ändern war es eh nicht. Es geht darum der Chef die Anfrage dass wir quasi in Gefahr war das im löschenden Fahrzeug geschossen wurde. Das hat ja der Herr Gubert dementiert dass es nicht die Gefahr war als wir zu dem Zeitpunkt eintrafen angeblich keine Gefahr mehr bestanden.
Kellner: Wie hat er das begründet?
Nennstiel: er sagte als wir eintrafen wäre keine Gefahr mehr gewesen.
Kellner: Man Sie informiert das es einen Knall gegeben hätte, und dann Schüsse. Was hat man Ihnen gesagt, dass es einen Knall gab oder Schüsse fielen?
Nennstiel: So in der Art. Es hätte eben noch geknallt es könnten auch Schüsse gewesen sein.
Kellner: Es könnten auch Schüsse gewesen sein?
Nennstiel: Es könnte….
Kellner: Man musste es zur der Zeit nicht genau, man hat sie dann informiert das es Schüsse gewesen sind.
Nennstiel: Ja
Kellner: Im Nachgang, als keine Gefahr mehr besteht.
Nennstiel: Nach dem ich es im Augenschein genommen habe wie die zwei da drinne ausgesehen haben, dann wird es wohl so gewesen sein. Weil mit Spardosen wären die Verletzungen nicht so.
Kellner: War ein normaler Routineeinsatz, natürlich was Sie dann vorfanden. Brand im Fahrzeug das war so wie man es sonst auch immer her kennt?
Nennstiel: Ja.
Kellner: Da hat keiner beim ausrücken gesagt seid vorsichtig…
Nennstiel: Nein nichts.
Kellner: Na dann…
Marx: Wer will dann, Frau König?
König: Herr Nennstiel die Nachfrage welcher Polizeibeamte war das denn der die SD Karte beschlagnahmt hatte?
Nennstiel: Die komplette Kamera hatte mir der Herr Menzel beschlagnahmt.
König: Wissen Sie noch wann das ungefähr noch war?
Nennstiel: Vor dreieinhalb Jahren.
König: An dem Tag selber…
Nennstiel: An die genaue Uhrzeit kann ich mich nicht mehr daran erinnern.
König: Nach der Löschung.?
Nennstiel: Ja nach der Löschung.
König: Ähm Sie hatten gesagt das Herr Menzel vor öffnen der Tür zu Ihnen gesagt hat Sie sollen zurückhaltend sein, es könne sich um ein Tatort handeln.
Nennstiel: Ich denke das war der Herr Menzel.
König: Weil der Herr Menzel laut vorliegenden Akten erst 12.46 Uhr eingetroffen ist und der Brandeinsatz laut Ihrem Brandprotokoll 12.40 Uhr beendet war. Also Brand unter Kontrolle Brand gelöscht.
Nennstiel: Brand unter Kontrolle Brand gelöscht, war ja alles von außen soweit alles abgelöscht und dann haben wir die Türen geöffnet.
König: Sie sind also davon ausgegangen im Fahrzeug, anderes rum der Brand war von außen gelöscht Herr Menzel war da und sagte zu Ihnen bevor sie da jetzt reingehen zurückhaltend sein es könnte ein Tatort sein. Also zwischen der unter Kontrolle bringen des Brandes und Öffnung der Tür vergehen sechs Minuten?
Nennstiel: Ja kommt hin.
König: Und das unter des Maßgabe möglicherweise die Person nicht tot ist oder ähnliches mehr bewusstlos einer Rauchvergiftung…
Nennstiel: Er ließ sich die Türe nicht öffnen, als wir die Türen geöffnet hatten dann hieß es das ist ein Tatort und wir sollten vorsichtig wie möglich umgehen. Ob da noch Menschen drinne sind oder nicht entzog sich unsere Kenntnis zu dem Zeitpunkt. Erst nach öffne der Türe haben wir festgestellt das da zwei Personen in dem Bereich sind.
König: Wenn Herr Menzel kommt um 12.46 an da sind sie damit beschäftigt die Tür zu öffnen und als er an kommt halt stopp das sein ein Tatort.
Nennstiel: Ob das genau der Herr Menzel war kann ich Ihnen nicht sagen es waren sicherlich viele Beamte neben mir die in blauer Uniform waren. Ich kann es Ihnen nicht genau sagen was gesagt hat. Ob das Herr Menzel war oder ein andere war, tut mir leid.
König: Aber es war jemand in Uniform?
Nennstiel: Ja!
König: Das definitiv?
Nennstiel: Ja das definitiv. Da sich keiner in meinem Umfeld der nicht eine Uniform trug.
König: Haben sie Zivilbeamte wahrgenommen? Person in Zivilkleidung?
Nennstiel: Jeden Passanten aber die waren ziemlich weit weg, die kamen gar nicht soweit ran. Von der Abgrenzung her Absperrungen wurden die wieder weggeschickt wurden.
König: Uns liegen hier einige Aussagen Aktenvermerke vor, unter anderem von der Staatsanwaltschaft Meinigen 2014 das ist ein Bericht aus von Herr Lotz PGI oder PI Leiter ich verwechsle das immer Eisenach und der schreibt, die Feuerwehr fuhr gerade Sondersignal in das Wohngebiet ein als das Dachfenster des Wohnmobils nach innen stütze dadurch schlugen die Flammen aus dem Wohnmobil. Die Feuerwehr fuhr direkt neben das Wohnmobil. Können Sie das soweit bestätigen?
Nennstiel: Ja.
König: Ok der Unterzeichner Herr Lotz, forderte die Feuerwehrleute auf nur vorsichtig zu löschen da möglicherweise Tote im inneren befinden. Ist das Ihnen so mitgeteilt worden?
Nennstiel: Kann ich mich nicht so daran erinnern.
König: Als sie eingetroffen gab es denn da ein Gespräch mit einem Polizeibeamten?
Nennstiel: Während unseres Löscheinsatzes kam dann ein Beamter und sagte wir sollen vorsichtig sein, es hätte vorhin noch geknallt oder gekracht??? Es könnten Schüsse gewesen sein..
König: Wurden da von toten gesprochen?
Nennstiel: Nein Nein.
König: Wurde davon gesprochen dass die dortige Spurenlage möglichst erhalten bleiben soll?
Nennstiel: Es hieß wir sollten vorsichtig sein da es sich evtl. um einen Tatort handeln wie auch immer könnte:
König: Das während dem Löscheinsatzes, aber als Sie gab es keine Kommunikation.
Nennstiel: Nein. Jedenfalls nicht das ich wüsste.
König: 12.19 treffen Sie ein es gibt jetzt eine weitere Akte die uns vorliegt vom Thüringer Innenministerium, ein Bericht von der Polizeidirektion Gotha vom 20.12.2011 und da steht gegen 12.19 traf das erste Löschfahrzeug ein dieses wurde von dem Leiter von der Polizeiinspektion Eisenach auf Grund der angenommenen Gefahrensituation die zu diesen Zeitpunkt herrschenden Gesamtsituation angehalten und an die Annäherung an das Wohnmobil und damit verbundenen Brandbekämpfung gehindert. Passt das mit Ihrer Erinnerung überein?
Nennstiel: Also dran gehindert wurden wir nicht.
König: Wir sind direkt hin.
Nennstiel: Man hat uns an die eigentliche Absperrung wo das erste Fahrzeug stand dort eingewiesen, da steht das Fahrzeug das wohl brennt. Da sind wir hingefahren.
König: Fast gleichzeitig also fortführend aus der Akte traf der Leiter des Kommissariats 1 des Kriminalstation Eisenach am Ereignisort ein mit einer kurzen Abstimmung und Beurteilung der Lage wurden allen das keine Personen im Wohnmobil handlungsfähig sein können. Waren Sie an dieser Abstimmung beteiligt.
Nennstiel: Wüsste ich jetzt nicht, fällt mir jetzt nicht ein.
König: Ist Ihnen das Ergebnis der Abstimmung übergeben worden?
Nennstiel: Nein
König: Wissen Sie ob die Tatortgruppe die Sie da noch beobachtet haben oder noch wahr genommen haben ob die Fotos gemacht haben vor Ort?
Nennstiel: Das kann ich Ihnen nicht sagen ich hab mich eigentlich dann zurückgezogen weil Kamera hatte ich eh nicht mehr,und der Löscheinsatz war beendet und da waren so viele Beamte um das Auto drum herum.
König: Was meinten Sie mit so vielen Beamten?
Nennstiel: Na Polizeibeamte
König: Na wie viele, wie sind wie viele?
Nennstiel: na jedenfalls mehr als mein Löschtrupp jeden Fall so 10 12 Mann da hier rum gesprungen sind.
König: Alle in Uniform?
Nennstiel: Alle in Uniform dunkel…, schwarz alles war vertreten
König: Schwarze Uniform?
Nennstiel: Ja ganz tief dunkel blau, schwarz Arbeitskombi was sie an hatten keine Ahnung und alle mit der Aufschrift Polizei.
König: Wäre es möglich das Video kurz laufen zu lassen wir haben Video von einem Journalisten, ob Sie sich da erkennen und wen sie meinen alle in Uniform alle komplett schwarz dunkelblau.
Nennstiel: Die vorderen beiden meinte ich so in dunkelblau schwarze Uniform..
König: Erkennen Sie sich selber ?
Nennstiel: Nein.
König: Sie waren bei der Öffnung Tür beteiligt?
Nennstiel: Ja
König: Also sie müssten ja eigentlich irgendwo in dem Moment in der Nähe sein.
Nennstiel: Das war schon eine ganz Ecke nach dem wir die Türe geöffnet hatten.
König: Das heißt also nach der Türöffnung sind Sie gegangen und die Freiwillige…
Nennstiel: Nach der Türöffnung haben wir dann auf der Fahrerseite wie sie sehen konnten in Fahrtrichtung links Fahrertür damit beschäftigt weil wir die Türe aufmachen wollten weil die Hupe los ging.
König: Sind Sie nach Öffnung in das Wohnmobil hin eingetreten einen Schritt
Nennstiel: Ja
König: Und haben Sie Fotos angefertigt, nach links nach rechts geradeaus?
Nennstiel: Von der Tür aus in Richtung Fahrerseite fotografiert weil da war der Hauptbrandschaden
König: Und daher sind sie davon ausgegangen dort das der Brandherd..
Nennstiel: Davon bin ich ausgegangen in unmittelbar nen halben Meter hinter den eigentlichen Fahrersitz.
König: Haben Sie eigentlich auch nach links fotografiert?
Nennstiel: Nein
König: Aber nach links geschaut
Nennstiel: Ich habe nach links geschaut
König: Haben Sie dort die Leichen liegen sehen
Nennstiel: Ja
König: Wissen Sie noch wenn man in der Türe steht mit welchen Abstand von ihnen lagen.
Nennstiel: Von der Tür aus so 30 cm weitergegangen da lagen die Füße des einem…
König: Nach links
Nennstiel: Nach links im Heckbereich in Fahrtrichtung rechts gesehen lag der erste mit den Füßen im Eingangsbereich. Und der andere saß im Heckteil an den Schränken am Boden. Ich frag Sie nachher weiter meine Zeit ist um.
Marx: Frau Pelke?

Werbeanzeigen